Zoopark Erfurt

now browsing by tag

 
 
Posted by: | Posted on: Juni 18, 2015

Waldrapp-Küken und Lisztäffchen

Waldrapp-Küken geschlüpft

Die Waldrappe im Thüringer Zoopark Erfurt haben Nachwuchs bekommen! Vier kleine Küken schauen neugierig aus ihren Nestern in der Ibis-Voliere heraus. Ein Küken allerdings lernt den Zoo an der Seite von Roy Bäthe, dem Zoopädagogen, kennen. Denn dieses fünfte Küken wurde von seinen Eltern nicht angenommen und ist deshalb eine Handaufzucht. Es entwickelt sich aber prima und ist immer dort zu finden, wo auch Roy Bäthe gerade ist. Einen Namen hat das Kleine auch schon: Siebenstein.

copy:Zoopark Erfurt/Wiegt gerade einmal 82 g: Siebenstein, das kleine Waldrapp-Küken.

copy:Zoopark Erfurt/Wiegt gerade einmal 82 g: Siebenstein, das kleine Waldrapp-Küken.

 

Waldrappe sind im 17. Jahrhundert in Mitteleuropa im Freiland ausgestorben. Die Zucht der seltenen Ibis-Art hat deshalb eine große Bedeutung für den Artenschutz. Der Thüringer Zoopark Erfurt beteiligt sich auch an Wiederansiedlungsprogrammen, die für den Waldrapp von Zoos und Wissenschaftlern in Mitteleuropa durchgeführt werden. Für diese Projekte werden also auch aus Erfurt Tiere bereitgestellt.

Momentan leben 15 erwachsene Vögel und eben die vier geschlüpften Küken in der Ibis-Voliere. Bei der Aufzucht der Tiere teilen sich Mama und Papa die Aufgaben wie Nest bauen und Futter besorgen.

Zwei Lisztäffchen geboren

Zwillinge haben bei den Lisztäffchen im Aquarium am Nettelbeckufer am 28. Mai das Licht der Welt erblickt. Der Nachwuchs im Doppelpack ist bei diesen Krallenaffen ganz normal. So kann jedes Elternteil ein Jungtier tragen.

copy: Zoopark Erfurt/ Lisztäffchen

copy: Zoopark Erfurt/ Lisztäffchen

 

Die kleinen Kobolde klammern sich derzeit noch fest an Vaters und Mutters Rücken, schauen aber schon neugierig von dort aus die Besucher an. Sobald die Kleinen etwas größer – und damit auch schwerer – werden, dürfen die älteren Geschwister Taxi spielen. Zu dem Zeitpunkt erkunden die Affenkinder auch auf eigenen Beinen das Gehege – aber immer unter den wachsamen Augen der Familienmitglieder. Die kleine Gruppe im Aquarium besteht aus dem Elternpaar und den eigenen Nachkommen.

Lisztäffchen sind Bewohner des tropischen Regenwaldes Südamerikas.

Neben Gemüse und etwas Obst stehen auch Baumsäfte, Rinden, Knospen und Insekten auf dem Speisezettel. Wer die putzigen Krallenäffchen beim Turnen im Geäst beobachten will, kann dies täglich im Außenbereich des Aquariums von 10 bis 18 Uhr tun.

Quelle: Zoopark Erfurt 18.06.2015

Posted by: | Posted on: Juni 5, 2015

Begehbares Gehege im Zoopark Erfurt

 

Der Berberberg des Thüringer Zooparks Erfurt ist eines der beliebtesten Gehege bei den Besuchern. In der einen Hektar großen Freianlage tummeln sich derzeit 28 Berberaffen. Mehrere Jungtiere werden dieses Jahr noch erwartet.

 

SONY DSC

SONY DSC

 

Die für Besucher begehbare Anlage ist naturnah gestaltet. Alle Klettergerüste und Einrichtungen sind aus Holz, welches den Witterungseinflüssen ausgesetzt ist. Alle paar Jahre müssen deshalb die hölzernen Bauteile ausgetauscht werden. Mehrere Tage lang haben Tierpfleger und Bauabteilung nun die hohen Klettertürme für die Affen überarbeitet oder neu gestaltet. Es wurden auch neue Fundamente für die Besucherabgrenzung gesetzt.

Damit man das natürliche Verhalten der Berberaffen beobachten kann, ist Füttern durch Besucher strikt untersagt. Dieses Fütterungsverbot durch Besucher ist außerdem nötig, da die Tiere sehr empfindlich sind und ihre Gesundheit nicht gefährdet werden darf. Um die Berberaffen trotzdem beim Fressen sehen zu können, wird viermal am Tag öffentlich gefüttert. Dann verteilen die Tierpfleger oder Mitarbeiter aus dem Freiwillig Ökologischen Jahr für alle Berberaffen das Futter über der ganzen Anlage. Wer Lust hat, kann gerne einmal in den Futtereimer sehen und staunen, wie viel gesundes Gemüse auf dem Speiseplan steht. Und auch gekochte Eier und Fleisch sind ab und zu in der Ration enthalten.

Quelle: Zoopark Erfurt 5.06.2015

Posted by: | Posted on: Juni 1, 2015

Gepardennachwuchs im Zoopark Erfurt

Sensationell: Sechs auf einen Streich! Die Freude über die erste Gepardengeburt in der Geschichte des Thüringer Zooparks Erfurt ist riesengroß. Gepardin Freela brachte am 6. Mai sechs gesunde Katzenkinder zur Welt. Fünf Weibchen und ein Katerchen kuscheln sich eng aneinander in der Wurfhöhle ins Stroh. Die Erstgebärende Freela kümmert sich hervorragend um ihren großen Wurf.

 

Geparden-Zoopark610x443

 

Die Kleinen beginnen jetzt mit Ausflügen aus ihrer Wurfbox, sodass man sie mit etwas Glück auch sehen kann. Wann und wie lange  die Ausflüge dauern, entscheiden die Tiere selbst.

 

Durchschnittlich werden bei Geparden 3-4 Jungtiere pro Wurf geboren. Der Sechserwurf ist damit für eine junge Mutter eine Herausforderung, die Freela hervorragend meistert. Die Tragzeit kann bis zu 95 Tage betragen, im Zoopark waren es 94 Tage. Neugeborene Geparde öffnen schon früh die Augen. Im Gegensatz zu anderen Katzenarten schauen einen die Gepardenkinder schon ab dem 6. Lebenstag an. Junge Geparde tragen eine Mähne, die vom Kopf und Hals bis über den Rücken reicht. Durch ihr Fleckenmuster sind sie hervorragend getarnt.

 

Der Vater der kleinen Racker, Kater Ghalib, bekommt von dem Trubel nichts mit. Geparde sind Einzelgänger. Kater und Kätzin begegnen sich nur zur Paarung.

Anfang 2015 durfte  Ghalib planmäßig zur Rolligkeit von Freela in seiner Transportkiste zu ihr ins Gehege reisen, um für Nachwuchs zu sorgen. Erfolgreich.

Übrigens: Ghalib war 2013 durch seine enormen Sprungkünste (aus dem Stand auf über 3 m Höhe) bekannt geworden. Bei seinem Ausflug außerhalb des Geheges war er auf dem Weg nach oben zur Gepardin. Sie erwies sich zwei Tage später als rollig – er hatte damit damals eindeutig den richtigen Riecher gehabt!

Quelle: Zoopark Erfurt 1.06.2015

Posted by: | Posted on: April 28, 2015

Nachwuchs im Thüringer Zoopark Erfurt

Tierkinder auf dem Bauernhof.

copy:Zoopark-Erfurt/Kleine Ziegen erkunden den Stall.

copy:Zoopark-Erfurt/Kleine Ziegen erkunden den Stall.

 

 

 

Auf Axmanns Hof im Thüringer Zoopark Erfurt tummeln sich gerade viele neue Bewohner: Bei den Schäfchen, Bulgaren-Ziegen, Meerschweinchen und Kaninchen erblickten Tierkinder das Licht der Welt. Bei den Hinterwälder Rindern wird noch auf Nachwuchs gewartet und auch die Gänse brüten.

 

 

 

copy:Zoopark-Erfurt/Nachwuchs gab es auch bei den Meerschweinchen.

copy:Zoopark-Erfurt/Nachwuchs gab es auch bei den Meerschweinchen.

 

 

Es gibt aber nicht nur Tiere auf Axmanns Hof zu sehen. Das Infomobil lädt Besucher mit Informationstafeln und Ausstellungsstücken zum Entdecken ein. Wer Unterhaltsames und Wissenswertes über Katze, Ziege, Pferd, Esel, Schaf und Meerschweinchen erfahren möchte, ist hier genau richtig. Den ganzen April über stehen „Die Haustiere – Im Fokus“.

 

 

Weißes Trampeltier geboren

Der zweite Trampeltiernachwuchs 2015 ist da! Freitags ist Geburtentag bei den Kamelen. Wie schon sein Brüderchen, so erblickte die kleine „Malika“ an einem Freitag das Licht der Welt. „Malika“ bedeutet Engel bzw. Prinzessin, und das ist das lebhafte Kamelstütchen auch.

copy:Zoopark-Erfurt/Mutter 'Vanja und der kleinen Prinzessin "Malika

copy:Zoopark-Erfurt/Mutter ‚Vanja und der kleinen Prinzessin „Malika

 

Wie die Mutter „Vanja“ so ist auch die Kleine sehr hell, fast weiß gefärbt. „Vanja“ wurde 1998 im Zoopark geboren. Es ist ihr zweiter Nachwuchs. Mutter und Tochter leben zusammen in der großen Kamelherde auf dem Plateau. Zur Geburt sondern sich die werdenden Mütter vom Herdenverband ab. Erst wenn das Fohlen seine Mutter erkennt und gut trinkt, schließen sich beide der Herde wieder an. Zunächst hält sich der Sprössling dabei ganz dicht bei der Mutter auf. Da „Malika“ inzwischen bewusst ihre Beine lenken kann und nun schon bremsen und wenden beherrscht, kann man sie beim Spielen und Toben auf der Anlage beobachten. Die Trampeltiere sind täglich im Zoopark zu sehen.

 

 

Quelle: Zoopark-Erfurt 28.04.2015

 

Posted by: | Posted on: März 27, 2015

Giraffenbaby im Zoopark Erfurt geboren

Weiterer Zuwachs für den Thüringer Zoopark Erfurt: Giraffenkuh Dhakija brachte am Mittwoch ein gesundes Kalb zur Welt. Mutter und Kind sind wohlauf. Auch das Geschlecht des neuen Zoobewohners ist bereits bekannt: Es ist ein kleines Mädchen.

 

copy: Zoopark Erfurt / Dhakija und ihre Tochter

copy: Zoopark Erfurt / Dhakija und ihre Tochter

 

Die Hoffnung, dass Dhakija tragend ist, wurde Ende letzten Jahres durch gezielte Untersuchungen bestätigt. Seit Januar traf man im Zoopark deshalb medizinische Vorbereitungen, bereitete eine Strohmatte im Stall vor und überwachte die 4-jährige Giraffe intensiv, um optimale Geburtsbedingungen zu schaffen. Am 25.03.2015 war es dann soweit: 9:51 Uhr erblickte das Giraffenbaby nach einer problemlosen Geburt das Licht der Welt.

 

copy: Zoopark Erfurt / Dhakija und ihre Tochter

copy: Zoopark Erfurt / Dhakija und ihre Tochter

 

 

copy: Zoopark Erfurt / Dhakija und ihre Tochter

copy: Zoopark Erfurt / Dhakija und ihre Tochter

 

Auch Dhakija, für die es die erste Geburt war, verhielt sich vorbildlich: Liebevoll animierte sie ihren Sprössling zum Aufstehen, beleckte ihn und kümmerte sich von Beginn an um ihr Kind. Nach rund einer Stunde wagte sich die kleine Giraffe auf ihre staksigen Beine und fing an, die Welt zu entdecken. Ihre Entdeckungstour setzte sie heute kurz auf der Außenanlage fort. Diese wurde extra mit Absperrband gesichert, damit die Kleine sich nicht verletzt. Vater des Giraffenkalbs ist Lengai, der den Erfurter Zoo im September 2014 verließ.

 

 

 

 

Quelle: Zoopark Erfurt 27.03.2015

Posted by: | Posted on: März 27, 2015

Zoopark Erfurt: Kleines Trampeltier erblickte das Licht der Welt und braucht einen Namen

Der erste Trampeltiernachwuchs 2015 ist da! Am Freitag wurde im Thüringer Zoopark Erfurt ein Kamel geboren. Die sieben Jahre  alte Mutterstute Morena brachte den kleinen Hengst völlig problemlos zur Welt. Papa des Neugeborenen ist der elf Jahre alte und bereits vielfache Vater Sahib, der seit 2009 in Erfurt lebt.

 

20150320_155515 768x432

copy:Zoopark Erfurt/ Mutter Morena und der kleine Hengst haben die Geburt gut überstanden.

 

Wie bei Trampeltieren üblich, hat sich das Muttertier zur Geburt von der Herde entfernt, um in Ruhe zu gebären. Kamelhengst Sahib  und die anderen Herdenmitglieder waren zwar in Rufweite, aber nicht als Geburtshelfer dabei. Gleich nach der Geburt wurde der kleine Hengst von seiner Mutter vorsichtig beschnüffelt und beleckt. Inzwischen hat er seine langen Beine gut unter Kontrolle und folgt seiner Mama staksig auf ebendiesen. Morena ist eine erfahrene Mutter, die gut auf ihren Sprössling aufpasst.

 

P1090151 730x547

copy:Zoopark Erfurt/ Mutter Morena und der kleine Hengst haben die Geburt gut überstanden.

 

 

Bis aus dem Kleinen ein stattlicher Kamelhengst wird, vergehen mehrere Jahre. Noch liegen die zwei Höcker, die für Trampeltiere typisch sind, auf der Seite. Mit viel Milch und später auch Heu wird der kleine Hengst in den nächsten Wochen kräftig heranwachsen. Und dann stehen auch die beiden Höcker. Die Trampeltiere sind täglich im Zoopark zu besichtigen.

 

Name gesucht!

Das kleine Trampeltier, welches vergangenen Freitag im Thüringer Zoopark Erfurt geboren wurde, ist noch immer namenlos! Gesund und munter hopst es neben seiner Mama Morena über die Anlage. Auch Papa Sahib ist immer in seiner Nähe.

 

copy:Zoopark Erfurt / Noch fehlt dem kleinen Hengst ein passender Name.

copy:Zoopark Erfurt / Noch fehlt dem kleinen Hengst ein passender Name.

 

Eigentlich sollte das Neugeborene Sofi heißen, weil es am Tag der Sonnenfinsternis das Licht der Welt erblickte. Da es sich aber um einen kleinen Hengst handelt, wurde der Vorschlag wieder verworfen. Jetzt geht die Suche von vorn los. Der passende Name sollte gut aussprechbar sein und sowohl zu der asiatischen Tierart als auch zu den Namen der Eltern passen.

Wie soll der kleine Kamelhengst heißen? Ideen dazu können per E-Mail an zooparkverwaltung@erfurt.de geschickt werden. Unter allen Einsendern wird eine Familientageskarte für den Zoopark verlost.

Quelle: Zoopark Erfurt 27.03.2015

 

 

 

Posted by: | Posted on: Februar 26, 2015

Wochenendprogramm im Zoopark Erfurt

Schaufütterung im Aquarium am Nettelbeckufer:

Fisch für die Fische

Garnelen, Muscheln, Stinte und Krebse –  das klingt zwar alles nach einer leckeren Pizza di Mare, ist aber tatsächlich das Futter für die Bewohner des Großen Riffbeckens im Aquarium am Nettelbeckufer. Diese werden am Samstag, dem 28. Februar, um 14:00 Uhr gefüttert.

Tierpfleger Torsten Deubner hat für alle Bewohner etwas Leckeres dabei. Was genau? Das kann man sich vor der Fütterung auf dem Futtertablett ansehen und gleich mal raten, welcher Fisch welches Futter bekommt.

copy:Zoopark Erfurt

copy:Zoopark Erfurt

In der Natur leben im Riff viele verschiedene Tierarten, darunter auch Räuber, die die Riffbewohner zum Fressen gern haben. Im Aquarium fehlen die Raubfische natürlich. Futterneid ist dagegen vorhanden. Die Tierpfleger müssen deshalb nicht nur wissen, was gefüttert wird, sondern auch wieviel. Damit alle etwas abbekommen, aber auch nicht zu viel gefüttert wird. Dies wäre schlecht für die Gesundheit der Fische und die Wasserqualität Nach der Fütterung steht Herr Deubner gern für Besucherfragen zur Verfügung.

Das Aquarium am Nettelbeckufer in Erfurt ist jeden Tag einen Besuch wert. Es hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Sonntagsführung im Thüringer Zoopark Erfurt:

Die Bewohner der Löwensavanne

Vertragen sich Hyänen und Löwen? Wie viele Erdmännchen leben im Thüringer Zoopark Erfurt? Und was sind das für niedliche Tiere, die mit den Klippschliefern zusammen wohnen?

copy;Zoopark Erfurt

copy;Zoopark Erfurt

 

Am Sonntag, dem 1. März 2015, können sich interessierte Besucher unserem  Zooinspektor Rudi Toll anschließen und mit ihm einen Blick in die Löwensavanne werfen. Rudi Toll stellt die Bewohner vor und kann einige spannende  Geschichten erzählen: Neben den Berberlöwen leben noch Tüpfel-Hyänen, Löffelhunde, Klippschliefer, Borstenhörnchen und Erdmännchen im Löwenhaus.

Die Sonntagsführung dauert ca. eine Stunde und ist im Eintritt inbegriffen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Treffpunkt:  1. März 2015, 14 Uhr, Löwenhaus

Quelle: Zoopark Erfurt 26.02.2015

Posted by: | Posted on: Februar 13, 2015

Veranstaltungen im Thüringer Zoopark Erfurt

Aquarium am Nettelbeckufer:

Schaufütterung im Kleinen Riffbecken

Am Samstag, dem 14. Februar, um 14:30 Uhr findet im Kleinen Riffbecken des Aquariums am Nettelbeckufer eine Schaufütterung statt.

 

copy: Zoopark Erfurt

copy: Zoopark Erfurt

 

Das Große Riffbecken im Aquarium ist vielen Besuchern ein Begriff. Doch auch das sogenannte Kleine Riffbecken hat einiges zu bieten. Hier leben rechnerisch viel mehr Tiere als im großen Becken: die Korallen bestehen nämlich aus tausenden von Tieren. Sie sind jedoch als Einzeltier nicht zu erkennen. Den Besuchern fallen dagegen sofort die Grünen Schwalbenschwänzchen, die Diademseeigel und der Königs-Feenbarsch auf.

Das Futter für die Riffbewohner ist ganz spezielles Granulat. Aber auch Salinenkrebschen und Mysis werden verfüttert. Wer wissen will, was „Mysis“ ist und wie es aussieht, der ist zur Fütterung am Samstag herzlich eingeladen.

Nach der Fütterung steht die Tierpflegerin Frau Cornelia Kofmane gern für Besucherfragen zur Verfügung.

Die „bunte Welt im Glas“ im Aquarium beherbergt 200 verschiedene Arten.  Fische in allen Farben und Formen laden zum Verweilen im geheizten Besucherbereich ein.

Das Aquarium am Nettelbeckufer in Erfurt ist jeden Tag einen Besuch wert.

Es hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Ein Blick in die Futterküche

Obst und Gemüse stapeln sich in Kisten, Fleisch hängt im Kühlraum, Mehlwürmer krabbeln in einer Box und 100 Tonnen Heu und Stroh liegen auf dem Futterboden: In der Futtermeisterei des Thüringer Zoopark Erfurts gibt es eine Menge zu entdecken.

 

copy: Zoopark Erfurt

copy: Zoopark Erfurt

Bevor das Futter so appetitlich angerichtet bei den Tieren ankommt, sind viele Handgriffe nötig.

Am Sonntag, dem 15. Februar 2015, können sich interessierte Besucher unserem  stellvertretendem Zooinspektor Mario Fuß anschließen und mit ihm hinter die Kulissen der Futterküche schauen. Dabei besteht auch die Möglichkeit, einen Blick in Bereiche zu werfen, die den Besuchern sonst nicht zugänglich sind, zum Beispiel der Futterboden und die Küche. Natürlich gibt es auch jede Menge Wissenswertes zu erfahren – Herr Fuß erklärt die gesamte Futterlogistik und zeigt beispielsweise auch die Fahrzeuge, die dafür benötigt werden.

Die Sonntagsführung dauert ca. eine Stunde und ist im Eintritt inbegriffen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Treffpunkt:  15. Februar 2015, 14 Uhr, Wirtschaftshof

Quelle: Zoopark Erfurt 13.02.2015

 

Posted by: | Posted on: Februar 4, 2015

Tierinventur im Thüringer Zoopark Erfurt

Wo laufen sie denn hin? Die vielen Rosenkäfer machen es einem nicht leicht, den genauen Tierbestand zu erfassen. Ihre Nachbarn gegenüber lassen sich dagegen sehr leicht zählen: Zwei Elefanten.

 

copy: Zoopark Erfurt

copy: Zoopark Erfurt/ Elefanten

 

Jedes Jahr wird der tatsächlich vorhandene Tierbestand des Thüringer Zooparks Erfurt mit den Zahlen in den Büchern abgeglichen – damit auch kein Mäuschen fehlt. Einige Tiergruppen, z. B. die Fische werden mehrmals gezählt, um auch wirklich alle zu erfassen. Die Großsäuger und Vögel werden dagegen jeden Tag kontrolliert. Das ist wichtig, um z. B. den Gesundheitszustand täglich zu überprüfen. Versteckt lebende Tiere wie die Pfeilgiftfrösche oder Spaltenschildkröten sieht man hingegen nur ab und an vollzählig.

 

copy: Zoopark Erfurt

copy: Zoopark Erfurt / Pfeilgiftfrosch

 

Zur Inventur gehören auch das Wiegen und die Größenmessung einiger ausgesuchter Tiere. Nur so lässt sich kontrollieren, ob beispielsweise der Schildkrötennachwuchs  zunimmt und normal wächst. Die diesjährige Zählung ergab 118 Tierarten mit 797 Individuen im Zoopark. Darunter sind 54 Säugetierarten, 23 Vogelarten sowie 19 Arten an Reptilien und 13 verschiedene Landwirbellose  zu verzeichnen. Außerdem leben noch 2 Amphibienarten und 7 verschiedene Fischarten im Zoopark.

 

copy:Zoopark Erfurt

copy: Zoopark Erfurt / Rosenkäfer

 

Im Aquarium am Nettelbeckufer leben 228 Tierarten (davon 200 Fischarten, 1 Säugerart und 7 Reptilienarten) bei 1481 Individuen. Die letzte Zahl ist allerdings mathematisch nicht genau, denn die sogenannten Blumentiere, zu denen die Korallen im Aquarium gehören, sind keine Individuen. Sie sind Kolonien, die aus hunderten bzw. tausenden von Organismen bestehen. Bei den Korallen werden deshalb die Kolonien und nicht die Einzeltiere gezählt.

 

Der Zoopark hat täglich von 9:00 bis 16:00 Uhr (Kassenschluss 15:30 Uhr) geöffnet.

Das Aquarium kann täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr (Kassenschluss 17:30 Uhr) besucht werden.

Quelle: Zoopark Erfurt 4.02.2015

Posted by: | Posted on: Januar 29, 2015

Neuigkeiten vom Zoopark Erfurt

„Die Löwen – Im Fokus“:

Erfahrt mehr über unsere Tiere!

 

Wusstet ihr,

  • dass Berberlöwen in freier Wildbahn bereits ausgerottet sind?
  • dass Joco, der Löwe des Thüringer Zooparks Erfurt, im Februar seinen 4. Geburtstag feiert?
  • dass es bei den Löwen innen und außen Fußbodenheizungen gibt und die Tiere deshalb momentan am liebsten auf den beheizten Flächen liegen?

 

copy: Zoopark Erfurt / Die Berberlöwen beim Ausruhen

copy: Zoopark Erfurt / Die Berberlöwen beim Ausruhen

 

Wenn ihr noch mehr interessante Details über die Löwen erfahren möchtet, habt ihr  an den Wochenenden im Februar dazu Gelegenheit!

 

Jeden Monat wird in der Reihe „Im Fokus“ eine Tierart des Zooparks vorgestellt. Dabei lernen die Besucher Wissenswertes über das jeweilige Tier. Spezielle Fütterungen oder kleine Überraschungen sind ebenfalls geplant. Am Samstag beginnt die Reihe bei den Löwen. Dazu steht ein Infomobil in der Löwensavanne, das nicht nur zusätzliches Wissen vermittelt, sondern auch zum Entdecken einlädt.

 

Am Sonntag, dem 1. Februar 2015, um 14:00 Uhr berichtet unsere Tierärztin Frau Tina Risch über die Geschichte der Berberlöwen und die medizinische Versorgung der Tiere der Löwensavanne. Außerdem hat sie eine kleine Überraschung für die Besucher vorbereitet und steht für alle Fragen zur Verfügung. Treffpunkt ist die Löwensavanne.

 

Im März wird die Reihe mit einem weiteren afrikanischen Tier fortgesetzt. Dann stehen „Die Nashörner – Im Fokus“.

Quelle: Thüringer Zoopark Erfurt 29.01.2015